Bestattungsarten
Erde / Feuer / Wasser


Erdbestattung / Grab

Bei einer traditionellen Erdbestattung wird der Sarg in der Erde beigesetzt. Sie können grundsätzlich zwischen Einzelgräbern und Familiengräbern entscheiden.

Im Familiengrab (Wahlgrab) können mehrere Familienangehörige beigesetzt werden. Beim Einzelgrab (Reihengrab) ist dies nicht möglich. Die Ruhezeit bei einer Erdbestattung beträgt in der Regel 25 Jahre.

Einzelgrab

Familiengrab

Rasengrab

Feuerbestattung / Krematorium

Dies ist die Einäscherung eines Verstorbenen mit dem Sarg und die spätere Beisetzung der Urne. Es besteht die Möglichkeit, vor der Einäscherung (Kremation) eine Trauerfeier mit dem Sarg zu halten. Ca. 4-5 Tage nach der Trauerfeier findet die Beisetzung der Urne statt. Zudem gibt es die Möglichkeit der kombinierten Trauerfeier mit der Urne und anschließender Urnenbeisetzung.

In Deutschland besteht die Urnenbeisetzungspflicht. Das heißt die Urne darf nicht zuhause aufbewahrt werden. Urnen können in Urnengräbern, in bestehenden Familiengräbern, Urnenwänden, Baumgräbern oder auf See beigesetzt werden. Die Ruhezeit von Urnen liegt zwischen 15 und 20 Jahren.

Krematorium Villingen-Schwenningen

Urnengrab

Baumgrab

Urnen-Gemeinschaftsgrab

Friedwaldbestattung

Die Urnen werden in festgelegten Waldgebieten an Bäumen bestattet. Der Baum kann ausgesucht werden.
In manchen Gebieten heißen Bestattungswälder auch "Ruhe-Forst". www.friedwald.de
Die nächsten Friedwälder in unserer Umgebung sind in Emmingen-Liptingen, Heiligenberg (Salem), Schenkenzell. Nächster Ruhe-Forst ist in Hechingen.

Bildquelle: FriedWald GmbH und RuheForst Zollerblick

Seebestattung

Voraussetzung ist eine Kremation des Verstorbenen. Die Urne wird der Reederei zur Beisetzung übergeben und außerhalb der Drei-Meilen-Zone im Meer beigesetzt. Auf Wunsch können die Angehörigen bei der Urnen-Seebeisetzung auf dem Boot mit dabei sein. www.dsbg.de

Bildquelle: Deutsche See-Bestattungs-Genossenschaft e.G.

Naturbestattung in den schweizer Alpen

In den Schweizer Alpen können Urnen auf der Almwiese beigesetzt werden.
Die Asche kann verstreut oder dem Bergbach beigegeben werden. www.oase-der-ewigkeit.de

Bildquelle: Oase der Ewigkeit Beatenberg GmbH

Diamantbestattung

Aus der Asche kann ein Diamant entstehen. Dies dauert ca. 6 Monate.
Größe, Farbe und Schliffkanten können ausgesucht werden. www.algordanza.org

Bildquelle: Algordanza AG

Erinnerungsstücke

Ein besonderes Erinnerungsstück können Sie in Form von Schmuck immer bei sich tragen. Das Unternehmen Jewel Concepts Deutschland bietet hierzu einen besonderen Service und bringt Fingerabdrücke auf verschiedene Schmuckstücke. www.jewel-concepts.de

Bildquelle: Jewel Concepts Deutschland

Sternenkinder

Liebe Mutter, liebe Eltern,

Sie haben ein Kind verloren, Ihre Schwangerschaft ist schmerzlich zu Ende gegangen. Dazu möchten wir Ihnen unser tiefes Mitgefühl aussprechen. Wir möchten Ihnen helfen, diesen schweren Weg zu gehen und Sie dabei unterstützen. Alle Mitarbeiter der Geburtshilfe sind für Sie da und hören Ihnen zu. Auf Wunsch begleiten Sie auch unsere Seelsorger.
Gönnen Sie sich Zeit und Ruhe, um sich zu erholen. Sie dürfen auch die Nachsorge einer Hebamme in Anspruch nehmen. Ihr Hausarzt kann Ihnen Arbeitsunfähigkeit bescheinigen.

Abschied nehmen

Jeder Mensch lebt und verarbeitet Trauer auf eigene Weise. Vielleicht ist es in dieser Situation gut für Sie zu wissen, dass Ihr Kind auf jeden Fall ein Grab bekommt. Vielleicht möchten Sie auch an der Bestattung teilnehmen. Immer mehr Eltern haben das Bedürfnis, von ihrem Baby Abschied zu nehmen – auch wenn es noch so klein war. Wir möchten Ihnen darlegen, wie die Bestattung bei uns geregelt ist:

Bestattungspflicht

In Baden-Württemberg besteht für jede aus einer Schwangerschaft stammenden Leibesfrucht Bestattungspflicht. Das Gesetz unterscheidet zwischen Kindern, die einzeln bestattet werden müssen und Kindern, die gemeinschaftlich bestattet werden dürfen.
Zeigt ein mindestens 500 Gramm schweres Kind bei der Geburt kein Lebenszeichen, gilt es als tot geboren.
Eltern müssen ihr tot geborenes Kind auf dem Standesamt beurkunden: Das Kind bekommt einen Namen, einen Eintrag ins Familienbuch und eine Sterbeurkunde. Das verstorbene Kind muss von den Eltern bestattet werden.
Entwickelt sich eine frühe Schwangerschaft nicht weiter, bzw. stirbt das Kind im Mutterleib, bevor es ein Gewicht von 500 Gramm erreicht, sprechen Ärzte von einer Fehlgeburt. Diese Kinder werden oft „Sternenkinder“ genannt.
Bei einem „Sternenkind“ haben die Eltern die Wahl zwischen einer Einzelbestattung und einer gemeinschaftlichen Bestattung.

Gemeinschaftliche Bestattung

Sternenkinder werden in Rottweil im Frühchenfeld des Ruhe-Christie-Friedhofs bestattet. Die Gemeinschaftsbestattung findet jedes Jahr am 20. September statt. Für die Eltern entstehen keine Kosten; die Kosten werden von der Stadt Rottweil getragen.
Wenn Sie uns Ihre Adresse auf der Rückantwort mitteilen, bekommen Sie eine Einladung zur Bestattungsfeier.

Einzelbestattung

Auf dem Frühchenfeld können Sternenkinder auch einzeln bestattet werden. Ein Bestattungsunternehmer oder die Friedhofsverwaltung gibt Ihnen nähere Informationen zu einer Einzelbestattung.

Hier können Sie die Informationsbroschüre zu den Sternenkindern herunterladen.